Möhra
Dharmazentrum

14. Shamarpa Mipham Chökyi Lodrö



Der 14. Shamarpa Mipham Chökyi Lodrö ist der zweithöchste Lehrer der Karma-Kagyü-Linie und damit Linienhalter. Er wurde 1952 in Derge, Osttibet, geboren und vom 16. Karmapa Rangdjung Rigpe Dordje als die 14. Wiedergeburt des Shamarpa erkannt. Entsprechend der Tradition der Karma-Kagyü-Schuleerhielt Chökyi Lodrö sämtliche Karma-Kagyü-Lehren vom 16. Karmapa Rangjung Rigpe Dorje. Auf dessen Wunsch hin ließ Shamar Rinpoche 1981 das Institut für buddhistische Studien in Neu Delhi fertigstellen. Den Wünschen des 16. Karmapa entsprechend dient dieses Institut, das „Karmapa International Buddhist Institute (KIBI)“ als Ort, an dem Studien betrieben werden, um universelle Weisheit und Mitgefühl zu fördern.

1996 initiierte Künzig Shamar Rinpoche weltweit das Netzwerk der Bodhi Path Zentren, die sich an den dem Mahayana zugeordneten Lehren von Atisha orientieren.

Im Jahr 2008 besuchte Shamar Rinpoche das Dharmazentrum Möhra. Zu seinen weltweiten Aktivitäten gehören auch die Gründung des Retreatzentrums Shar Minub in Kathmandu und die Gründung der Infinite Compassion Foundation.

Am Morgen des 11. Juni 2014 verstarb Shamar Rinpoche im Alter von 61 Jahren im Bodhi Path-Zentrum Renchen. Nach seinem Tod wurde er einige Tage in Renchen aufgebahrt, wo tausende westlicher Buddhisten von ihm Abschied nahmen.

Sein Hauptschüler, der 17. Karmapa Thaye Dorje überführte am 19. Juni 2014 persönlich Shamar Rinpoches Körper nach Indien. Nach weiteren Aufenthalten in Neu Delhi, Kalimpong und Bhutan fanden am 31. Juli 2014 in Kathmandu die Einäscherungszermonien statt. Die Zeremonien wurden vom 17. Gylawa Karmapa Thaye Dorje in Anwesenheit von Linienhaltern anderer Schulen geleitet.

Die Reinkarnationslinie der Shamarpas geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Der erste Shamar Rinpoche, Khedrub Tragpe Senge (1283 – 1349) war der Hauptschüler des dritten Karmapa, Rangdjung Dordje. Seine zweite Inkarnation Katschö Wangpo erhielt die Rote Krone vom vierten Karmapa Rölpe Dordje, eine exakte Replik von dessen eigener Schwarzer Krone. Dies sollte das Symbol ihrer Untrennbarkeit sein. Mit der roten Krone gab Karmapa ihm den Namen Shamarpa – der mit der Roten Krone. Die Shamarpas haben sich seit dem 14. Jahrhundert als Schüler oder Lehrer der Karmapas inkarniert.