Möhra
Dharmazentrum

Veranstaltungen

Heute: 20.07.2019

August 2019

26.7.-4.8.
Sommercamp für Erwachsene, Jugendliche und Kinder
Lamas und Drublas

Die Jugendlichen und Kinder werden gemeinsam mit Lama Yeshe Sangmo die Grundlagen der Meditations- und Achtsamkeitspraxis weiter vertiefen und in gemeinsamen Gesprächen diskutieren, wie der Geist funktioniert und wie man geschickt mit Emotionen umgehen kann.
Für die Jugendlichen wird Yeshe Sangmo Erklärungen zur Tschenresi-Praxis geben.

Außerdem wird wieder ein vielfältiges Erlebnis- und Kreativprogramm Kindern und Jugendlichen die Möglich¬keit bieten, Dharmapraxis mit Ferienstimmung zu kombinieren.

Die Unterweisungen für die Erwachsenen beschäftigen sich dieses Jahr mit dem Thema: Eine Brücke zum Alltag schlagen- Achtsamkeit und Dharmapraxis in allen Lebenslagen.
Wir verbinden Übungen des Achtsamkeitstrainings mit Unterweisungen zum Umgang mit störenden Emotionen und den Paramitas, den Übungsfeldern auf dem Weg zur Erleuchtung. So lernen wir wie wir jeden Moment zum Erwachen nutzen können.

Seminargebühr: Erwachsene 100 – 150 €, Kinder (ab 4 Jahren) und Jugendliche 70 - 100€
   Anmeldeformular
  
  
5.8.-11.8.
Das Zentrum ist geschlossen vom vom 5.8. bis 11.8.2018.
  
  
23.8. – 31.8.
Ausbildung zum Ansprechpartner in Zentren des Dhagpo Kagyü Mandalas
Lamas Yeshe, Sherab, Lodrö und Drubtscho

Das Ausbildungsprogramm richtet sich an alle, die schon mit Dharmapraxis vertraut sind, sich mit einem Zentrum stark verbunden fühlen und mit der Anleitung von Meditationen und Einführungsvorträgen dazu beitragen möchten, dass eine Kontinuität im Zentrum gehalten werden kann. Die Inhalte des Moduls für dieses 3. Ausbildungsseminar werden die Lamas mit HH Karmapa Thaye Dorje und Jigme Rinpoche abstimmen.
Dharmanetztreffen: am 31.8. wird ab 14 Uhr das Dharmanetztreffen der Zentren stattfinden.

Seminargebühr: 120 – 150 €
   Anmeldeformular
  
  

September 2019

7.9.
2. Tag der Achtsamkeit (10 – 17 Uhr)
Lama Drubtscho

Siehe Kursbeschreibung: 1. Tag, 22.6.
  
  
19.09.-24.09.
Hundert Verse mit Ratschlägen an das Volk von Tingri,von Padampa Sangye und Medizin Buddha Einweihung
Sabchu Rinpoche

Padampa Sangye war ein großer indischer Meister des 11./12. Jahrhunderts. Er besuchte insgesamt fünf Mal Tibet, wo er u.a. die Einwohner der Region Tingri (Westtibet) unterrichtete. Ihnen gab er in prägnanten Versen praktische Ratschläge für die Meditation und das tägliche Leben. Diese sind bis heute wortgetreu überliefert und bekannt als die „100 Verse“.
Der 5. Sabchu Rinpoche wurde 1983 in Nepal geboren und von Shamar Rinpoche als Wiedergeburt des vorigen Sabchu Rinpoche erkannt. Bereits mit 18 Jahren ging er unter der Leitung von Sherab Gyaltsen Rinpoche ins klassische Drei-Jahres-Retreat, das er 2003 beendete. Sabchu Rinpoche hat alle mündlichen Übertragungen und Einweihungen der Karma-Kagyü-Linie erhalten. Sabchu Rinpoche begeistert immer mit seinem direkten und lebendigen Unterrichtstil

   Anmeldeformular
  
  

Oktober 2019

2.10. – 6.10.
Das Abenteuer eigener Geist - Meditationsretreat
Lama Yeshe Sangmo

„Hänge nicht der Vergangenheit nach, eile nicht in die Zukunft voraus, bleibe direkt im absichtslosen Gegenwartsbewusstsein, so wie es ist.“ Tilopa Meditation besteht nicht darin, einen besonderen Zustand zu kultivieren, sondern sich von Haltungen wie Anhaftung oder Abneigung zu befreien.
Welche Gedanken und Erfahrungen auch immer aufkommen, wir erfahren sie als solche, ohne zu greifen und sie verschwinden von allein. Einfach sitzen, alles Festhalten und Anhaften lockern und natürlich, frei von jeder Künstlichkeit verweilen.

Auf diese Weise findet der Geist zu tiefer Stabilität und allmählich zur Einsicht in sein wahres Wesen. Die tägliche Meditationspraxis dient dazu, eine vollständige Akzeptanz, eine Offenheit allen Situationen, Gefühlen und Wesen gegenüber zu entwickeln. Es geht darum zu lernen alles zu erfahren, ohne irgendeinen geistigen Einwand oder einer Abwehr oder Rückzug. Wir trainieren: bedingungsloses Ja zu jeder Erfahrung. Dadurch wird eine riesige Energie frei, die normalerweise in geistigen Ausweichbewegungen und in einem allgemeinen Weglaufen vor den Erlebnissen des Lebens eingeschlossen ist.

Wir üben schrittweise und gemeinsam die Meditation der Geistesruhe (Shine) und die Meditation der tiefen Einsicht (Lakthong) sowie Meditation in Aktion (Achtsamkeit in jeder Lebenslage anwenden). Zusätzlich wird es jeden Tag anhand mündlicher Unterweisungen von Lama Gendün Rinpoche Erklärungen geben, in denen man seine persönlichen Fragen klären und sein Verständnis von Meditation vertiefen kann.

Seminargebühr: 100 – 150 €
   Anmeldeformular
  
  
12.10.-19.10.
Mahamudra Retreat-Workshop
Lama Öser

„Der Geist, von Geschäftigkeit gefesselt, ist befreit sobald du entspannst – kein Zweifel.“ Saraha

Die Mahamudra Texte raten uns, den Geist ungekünstelt wie ein kleines, unbefangenes Kind zu lassen und alles frei und offen, einfach und natürlich zu erleben. Diesem Rat werden wir folgen und uns immer wieder in kurzen Sitzungen darin üben, in der Offenheit reinen, absichtslosen Gewahrseins zu verweilen. Es heißt: Wenn die Sitzungen kurz sind, gibt es keine Fehler. Wenn sie zahlreich sind, können sich Fehler nicht fortsetzen.’

Wir meditieren im Sitzen, Gehen, Stehen, Liegen und praktizieren Mahakaruna Yoga Übungen im Sitzen, die den Fluss der subtilen Lebensenergie anregen und die Meditation vertiefen. Täglich gibt es Unterweisungen zu den essentiellen Punkten der Mahamudra Praxis. Wir üben größtenteils mit Edlem Schweigen.

Für die Praxis der Yogaübungen ist es erforderlich, dass die Teilnehmenden mit gekreuzten Beinen und Knie am Boden sitzen können. Bitte bequeme Kleidung ohne Gürtel anziehen.

Seminargebühr: 100 -150 €
   Anmeldeformular
  
  
30.10.-3.11.
Auf den Tod zugehen – leben lernen
Lama Yeshe Sangmo

„Im Tod löst sich unser gegenwärtiger Bezugsrahmen auf. Er ist Ende der uns vertrauten Welt. Die Illusion, von anderen umgeben zu sein und wichtige Dinge zu tun, bricht im Tod zusammen“ Gendün Rinpoche

Wenn wir uns heute schon der Wirklichkeit des Todes, seiner Unausweichlichkeit und Unvorherseh-barkeit stellen, wird uns vieles klar, was bisher unserem Blick verborgen geblieben ist. Wir sehen, dass der Tod nicht nur auf jeden Fall kommt, sein Eintreten zudem völlig unvorhersehbar ist, sondern dass die Beschäftigung mit ihm ein Spiegel für ein sinnvolles Leben sein wird. Wenn wir uns heute schon der Wirklichkeit des Todes, seiner Unausweichlichkeit und Unvorherseh¬barkeit stellen, können wir uns auf ihn vorbereiten und ihm gelassener und mit klarem Geist ins Auge schauen.

Diese Rückzugstage bieten ein Forum, sich selbst zu begegnen und mit anderen auszutauschen - für alle, die sich berührt fühlen, sei es durch den Tod von Freunden, Angehörigen oder Patienten, oder durch das Bewusstwerden der eigenen Vergänglichkeit. Dieser Kurs wird regelmäßig weitergeführt und vertieft.

Seminargebühr: 100 – 150 €
   Anmeldeformular
  
  

November 2019

8.11.-10.11.
Heilungs-Qi Gong - Herbstkurs
Karma Tsultim Namdak

siehe Kursbeschreibung: 10.5-12.5.
(In diesem Seminar werden die Inhalte vom Frühjahr vertieft)
   Anmeldeformular
  
  
10.11.-14.11.
Qi Gong Retreat
Karma Tsultim Namdak

In diesen Tagen werden wir gemeinsam mit Tsultim Namdak intensiv Sheng Zhen Qi Gong praktizieren. Als Voraussetzung für diesen Intensivkurs sollte jeder bereits mindestens einen Wochenendkurse Sheng Zhen Qi-Gong besucht haben.

Seminargebühr: 280 €
   Anmeldeformular
  
  
15.11. – 17.11.
Machik Labdrön: Leben und Lehre einer erleuchteten Meisterin
Lama Sherab

Machik Labdrön, eine der einflussreichsten Meditationslehrerinnen in Tibet, wurde besonders bekannt durch die von ihr entwickelte Chödpraxis.
In diesem Kurs beschäftigen wir uns sowohl mit ihrer sehr spannenden Lebensgeschichte, als auch ihren Unterweisungen, die auf den Prajnaparamitalehren und der Mahamudrasichtweise beruhen.
Den Rahmen des Kurses bildet der Guru-Yoga auf Machik Labdrön, eine kurze inspirierende Praxis, die auch ausführlich erklärt wird.

Seminargebühr: 70 – 100 €
   Anmeldeformular
  
  
22.11.-24.11.
Der Umgang mit störenden Emotionen
Lama Drubtscho

Wenn wir im Buddhismus über Emotionen sprechen, sind die störenden Emotionen gemeint, die sogenannten Geistesgifte. Es geht um jene Gefühlszustände, die uns quälen, offen oder subtil beherrschen und durch die unser Leben kompliziert wird.

Bei der Arbeit mit diesen störenden Emotionen geht es darum, diese zunächst einmal zu durchschauen und zu verstehen. Auf der Basis dieses Verständnisses können wir einen geschickteren Umgang mit ihnen entwickeln und uns schließlich ganz von ihnen befreien.

Seminargebühr:70 -100 €
   Anmeldeformular
  
  

Dezember 2019

6.12.-8.12.
Die Praxis des Medizin Buddha
Lama Lodrö

Obschon unser Körper seiner Natur nach unvollkommen und vergänglich ist, verfügen wir in unserer spirituellen Praxis über die Möglichkeit, einen heilsamen Einfluss auf das Gleichgewicht unserer Lebensenergien zu nehmen, indem wir uns in der Meditation ganz unmittelbar mit dem grundlegenden Heilsein in uns verbinden.
Der Medizinbuddha verkörpert die heilende Kraft aller Buddhas und gilt deshalb als unübertroffenes geschicktes Mittel zur Heilung körperlicher Leiden sowie auch psychischer Krankheiten.

Auf seinem Bodhisattva-Weg legte er zwölf Versprechen ab, alle Wesen von ihren körperlichen und geistigen Leiden zu befreien, die er im Moment seines Erwachens vollständig verwirklichte. In Tibet war der Medizinbuddha traditionell die Hauptpraxis von Menschen in heilenden und helfenden Berufen.

Der Kurs wendet sich an alle, die schon Zuflucht in die Drei Juwelen nehmen und ein Interesse an den entstehenden und vollendenden Phasen des Vajrayana haben.

Seminargebühr:70 -100 €
   Anmeldeformular
  
  
15.12.-26.12
Das Zentrum ist geschlossen vom 15.12. bis 26.12.2019.
  
  
27.12.–31.12.2019
Weihnachtskurs: Übertragung und Praxis der weißen Tara
Lama Drubtscho

Übertragung und Praxis der weißen Tara
Die weiße Tara ist ein sogenannter Yidam, eine symbolische Form, die für die Qualitäten der uns innewohnenden Buddhanatur steht. Indem wir uns ihre Form in der Meditation vergegenwärtigen und ihr Mantra rezitieren, können wir mit diesen Qualitäten, die im Moment in uns nur schlummern wieder in Kontakt kommen und sie schließlich völlig entfalten. Eine besondere Auswirkung der Praxis der weißen Tara ist auch, dass sie die Lebenskraft verstärkt. Wir werden uns mit der Wirkungsweise einer solchen Yidampraxis befassen und anhand des Kommentars von Jamgön Kongtrul Lodrö Thaye lernen die Praxis auszuführen.

   Anmeldeformular
  
  
27.12.–1.1.2020
Weihnachtskurs: Übertragung und Praxis der weißen Tara
Lama Drubtscho